Projekt Prof. Dr. Silke Göttsch-Elten

Prof. Dr. Silke Göttsch-Elten:

"Die Entstehung eines Wissensmilieus im Kontext der Erarbeitung des Schleswig-Holsteinischen Wörterbuches (902-1935)", Teilprojekt des DFG-Projektes "Volkskunde als 'Heimatwissenschaft': Region und Ethnos am Beispiel Schleswig-Holsteins 1920-1940"

 

In der Zeit um 1900 begannen in Schleswig-Holstein, angeregt durch den  Germanisten Friedrich Kaufmann, die Arbeiten zu einem Schleswig-Holsteinischen Wörterbuch, das maßgeblich von Otto Mensing geprägt wurde. Anders als andere regionale Wörterbücher wurden Einträge nicht nur sprachwissenschaftlich gedeutet, sondern ausführlich mit volkskundlichem Wissen unterfüttert (Bräuche, regionale Verbreitungen und Varianten etc.). Diese "Enzyklopädie des Niederdeutschen", die weitere Sprachuntersuchungen z.b. im deutsch-dänischen Grenzraum anregte, wrude breit insbesondere im außerwissenschaftlichen Raum genutzt. Wer immer sich im literarischen und kulturpolitischen Feld auf das Niederdeutsche bezog, nutzte "den Mensing" als Referenzliteratur. Die Wechselwirkungen zwischen Sprachuntersuchungen, ihrer Nutzung im gesellschaftlichen diskurs und deren Rückwirkung auf die lokalen Milieus sind bisher nur wenig beachtet.