Projekt Prof. Dr. Matthias Meyer

Prof. Dr. Matthias Meyer:

"Die Distinktivität des Kanadischen Englisch"

 

Das Projekt setzt sich zum Ziel, linguistische Besonderheiten des kanadischen Englisch, die in ihrer Gesamtheit seine Distinktivität ausmachen, detailliert zu untersuchen. Parallel hierzu sollen und können einschlägige Lehrveranstaltungen angeboten werden, die einerseits für zukünftige Doktoranden mit einem Forschungsschwerpunkt im Bereich der anglistischen Sprachvariation konzipiert sind, andererseits aber auch dem Schwerpunkt ‚Sprachvariabilität’ der neuen anglistischen MA-Studiengänge entsprechen. Mit einer Konzentration auf Kanada soll zugleich der Forschungsrückstand ausgeglichen werden, den das kanadische Englisch gegenüber dem US-amerikanischen und britischen Englisch noch aufweist. Zentrale Fragen bzw. Rahmenbereiche für Dissertationen könnten sein:

 

  • Besonderheiten der kanadischen Phonetik und Phonologie (z.B. der ‚Canadian Shift’, ‚Canadian Raising’ als nordamerikanische Erscheinung, einschlägige Phonemspaltungen und Phonemzusammelfälle gegenüber dem amerikanischen und britischen Englisch). Es bestehen Kontakte zu Charles Boberg (McGill University) , zu J.K. Chambers (University of Newfoundland) und zu Sandra Clarke (St. John’s)
  • noch (zu) wenig erforschte syntaktische und morphologische Strukturen wie etwa der Zeitengebrauch im kanadischen  Englisch, ‚positive anymore’, irischer Einfluss auf die kanadische Syntax (z.B. be-after-doing-Perfekt, Gebrauch der cep’fer-Konjunktion, irreguläre Flexionsformen wie dove, snuck, u.a.)
  • usage-Probleme im kanadischen Englisch (z.B. Fragen der ‚political correctness’); hier besteht bereits ein Kontakt mit Janice McAlpine (Universität Kingston, Ontario), der Mitherausgeberin des Guide to Canadian English usage
  • die zwischen britischen und amerikanischen Normen schwankende kanadische Schreibung und ihre Abhängigkeit von Textgenres
  • Details der kanadischen Siedlungsgeschichte und ihre Auswirkungen auf den heutigen Standard
  • Kanadismen und andere Fragen des kanadischen Wortschatzes (mit besonderem Blick auf die laufende Neubearbeitung des Dictionary of Canadianisms on historical principles and der Universität Vancouver)

 

In unregelmäßigen Abständen nutzt das Englische Seminar für die Lehre zusätzlich eine kanadische Gastprofessur. Hierdurch konnten bereits namhafte Sprach- und Literaturwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler jeweils für ein Semester nach Kiel geholt werden.

 

zurück